Mein Leben

Meine Erfahrungen nach 33 Jahren unschuldig in Haft

Von außen betrachtet ist mein Leben für viele ein Albtraum. 33 Jahre im Gefängnis — für eine Tat, die ich nicht begangen habe. Mit 19 Jahren in die Isolation, mit 53 Jahren in die mögliche Freiheit. Aber ich weigere mich zu akzeptieren, dass mein Leben bis zum heutigen Tag eine Katastrophe sein soll — dass die drei Jahrzehnte hinter Gittern wirklich nur verlorene Zeit waren. Ich habe nicht nur die Feuerprobe des US-Strafvollzugs überlebt, sondern mich auch noch aus den körperlichen und geistigen Menschenkäfigen freigekämpft. Dieses Fundament macht es mir möglich, anderen Menschen, die sich ebenfalls in ausweglosen Situationen befinden, zu helfen. Wenn mir das in Zukunft gelingt, sind die 33 Jahre im Gefängnis kein Albtraum mehr, sondern ein Schatz, den ich teilen möchte.

Mein Leben und Leiden bekommen einen Sinn und einen Wert.

„So schockierend Jens Sörings Fall auch ist, mich schockiert er nicht mehr. So etwas passiert in den USA ständig. Hier sitzen tausende unschuldige Menschen im Gefängnis. Jetzt hat Jens das Allerwichtigste erreicht: Er ist frei; er ist einem furchtbaren Gefängnissystem entkommen. Er hat hoffentlich noch viele gute Jahre vor sich.“

John Grisham
Bestseller-Autor und ehem. Strafverteidiger, Vorstand des Innocence Project

RÜCKKEHR INS LEBEN

Jens Söring über seinen Kampf zurück ins Leben – nach 33 Jahren in US-Haft

Drei Jahrzehnte saß Jens Söring unter härtesten Bedingungen in US-Haft, verurteilt für den Mord an den Eltern seiner Freundin. Bis heute gibt es Zweifel an seiner Schuld. Er war 19, als er ins Gefängnis kam, fast sein gesamtes erwachsenes Leben hat er hinter Gittern verbracht. Was er dort erlebt und überlebt hat, prägt Jens Söring für immer. Nachdem er am 17. Dezember 2019 auf Bewährung freigelassen wird, kehrt er im Alter von 53 Jahren nach Deutschland zurück.

Eindringlich schildert Söring in seinem Buch sein erstes Jahr in Freiheit, in dem er alltägliche und für uns selbstverständliche Erfahrungen zum ersten Mal macht, aber auch immer wieder von seinen Erinnerungen ans Gefängnis eingeholt wird. Wie schafft es ein Mensch, all das zu verarbeiten?

Die aufwühlende Geschichte eines Mannes, der mit seiner Vergangenheit leben und sich eine Zukunft aufbauen muss.

9783963840630_COVER

Auch als AUDIOBOOK erhältlich

Gesprochen von Philipp Schepmann

John Verlag |Audio CD (Länge ca. 10 Stunden) | ISBN: 978-3-963-840-623

Speaker

Freiheit und Hoffnung in Notlagen und Krisen

Wegen der Corona-Pandemie, die zwei Monate nach meiner Entlassung begann, hatte ich bisher nur wenige Möglichkeiten, öffentlich über meine Erfahrungen zu sprechen. Doch selbst bei diesen seltenen Gelegenheiten merkte ich, dass großes Interesse an meinem Überlebenskampf hinter Gittern bestand. Offen und frei über verschiedene Themen zu sprechen war für mich keine neue Erfahrung, nur die Zuhörer waren anders. Im Gefängnis führte ich zeitweilig einen Tai Chi Kurs, eine Meditationsgruppe und die katholische Glaubensgemeinschaft. Dabei musste ich Mördern und Vergewaltigern chinesische Bewegungskunst, die Konzentration auf den Atem und die sieben Sakramente vermitteln. Wer vor solch einem Publikum reüssiert, bekommt keine Bühnenangst mehr. Um Freiheit und Hoffnung geht es mir auch jetzt. Ich habe unter härtesten Bedingungen lernen müssen, wie man körperlich, emotional und geistig überlebt — und wie man sich aus scheinbar ausweglosen Situationen freikämpft. Dieses Wissen will ich nun Menschen in dieser Welt vermitteln.

Autor

Zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft

Mein erstes Buch wurde 2003 veröffentlicht, es folgten sechs weitere und vier Übersetzungen. Sie handeln von der Meditation, Justizreform, Befreiungstheologie und natürlich auch meinem Fall. Kein einfacher Weg in der gefährlichen Welt des amerikanischen Strafvollzugs. Für mein zweites Buch wurde ich sechs Wochen in die Strafzellen verlegt, weil ich das US-Gefängnissystem öffentlich kritisiert hatte, das dritte gewann sogar einen Literaturpreis. Meine schriftstellerische Arbeit war und bleibt ein zentraler Pfeiler meines Überlebens- und Freiheitskampfs. Bei der Meditation ging es mir um die innere Freiheit, bei der Kritik am Justizsystem um die äußere. Mein siebtes Buch, „Rückkehr ins Leben“, handelt von dem ersten Jahr nach meiner Entlassung 2019. Darin beschreibe ich Erlebnisse, die die meisten Menschen als alltäglich empfinden, für mich jedoch vollkommen neu sind: das Gefühl von Regen auf meiner Haut, die Umarmungen von Freunden. Immer wieder werde ich dabei von Erinnerungen an meine Haftzeit eingeholt und muss einen Weg zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft finden.

Newsroom

Aktuelle Veranstaltungen, Termine & Veröffentlichungen

INTERVIEW

Freiheit habe ich jetzt, Gerechtigkeit nicht”

Der Spiegel, 17. September 2021

Rund drei Jahrzehnte saß Jens Söring in den USA im Gefängnis – und beteuerte stets seine Unschuld. Nun versucht er, sich ein neues Leben aufzubauen. Wie gelingt ihm das?

Mehr Erfahren

PODCAST

Precht – 33 Jahre Haft!

Podcast mit Jens Söring und Richard David Precht

Jetzt online verfügbar

Seit eineinhalb Jahren ist Söring wieder in Deutschland und spricht darüber, welchen Blick er heute nach 33 Jahren im Ausland auf das Land wirft und welche Vorstellungen er von seiner Zukunft hat. Mehr Erfahren

TV Sendung

Autor Jens Söring

zu Gast in der NDR Talk Show

Freitag 24. September 2021 um 22:00 Uhr 

Jens Söring erzählt, wie er die 33 Jahre im Gefängnis im Bewusstsein der Ungerechtigkeit erlebt hat, wie es ihm in seinem ersten Jahr in Freiheit ergangen ist und wie er sich seine Zukunft vorstellt. Mehr erfahren

Kontakt

Kontaktieren Sie uns bitte über dieses Formular für gewünschte Anfragen für den Bereich PR und Medien sowie Kooperationsanfragen jeglicher Art.

HEIMAT2050

Sollten Sie Interesse an einem Vortrag oder einer Diskussionsteilnahme mit Jens Söring haben, wenden Sie sich bitte an unseren Partner:

PODIUM Redner 

Ansprechpartnerin: Kristine Pogge

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner