EXPERTEN

Juristen, Ermittler, Politiker, Wissenschaftler & Aktivisten

zum Fall Haysom-Söring

Experten

Juristen, Ermittler, Politiker, Wissenschaftler und Aktivisten zum Fall Söring

Quelle: Facebook @JohnGrisham
JURIST

John Grisham

Ehemaliger Strafverteidiger und Bestseller Autor
Vorstandsmitglied des Innocence Project

„Es gab kein forensisches Beweismittel, welches Jens in Verbindung mit dem Tatort brachte. … Jens hatte einen schlechten Strafverteidiger, der Richter war ein Familienfreund der Opfer. … So schockierend Jens‘ Fall auch ist, mich schockiert er nicht mehr. So etwas passiert in den USA ständig.“

(Quelle: Markus Lanz, 14. Mai 2020)
© 2016-2018 Lava Media, LLC, reVolver Podcast. (P) & (C)

PODCAST

#105 Jens Soering – UPDATE

04. Dezember 2019 – Mit Jason Flom und dem Romanautor John Grisham und Sheriff J.E. “Chip” Harding

Dies ist eine aktualisierte Folge von Staffel 8 mit 22 Minuten neuem Inhalt. In dieser Folge hören Sie Auszüge aus dem Originalinterview mit Jens Soering, dem Romanautor John Grisham und Sheriff J.E. “Chip” Harding von Albemarle County, VA. Dann gehen Jens und Jason mit Dr. Phil die Strategie des Bewährungsausschusses durch, und schließlich hören wir die Reaktionen von Amanda Knox und Sheriff Harding, die sich beide so sehr für Jens eingesetzt haben.

RADIO

Prominente unterstützen Freilassung von Soering

RADIO IQ | 04. Februar 2019 von Sandy Hausman

Die Turbulenzen um Gouverneur Ralph Northam könnten weitere Verzögerungen für Gefangene bedeuten, die um Begnadigung bitten – darunter Jens Soering, ein Deutscher, der seit fast 30 Jahren in Virginias Gefängnissen sitzt. Es gibt immer mehr Beweise dafür, dass er die Eltern seiner Freundin nicht ermordet hat, als er Student an der Universität von Virginia war, aber die Gouverneure McAuliffe und Northam haben sich geweigert, ihn freizulassen, bevor eine Untersuchung des Bewährungsausschusses abgeschlossen ist. Diese Untersuchung dauert bereits seit mehr als zwei Jahren an.  Nun schließen sich mehrere Prominente dem Kampf für Soerings Freilassung an, wie Sandy Hausman berichtet.

Quelle: Radio IQ
Ermittler

FBI Special Agent a.D. Stanley J. Lapekas

Ehemaliger Ermittler — US-amerikanische Bundespolizei

„Die Ermittler haben gelogen. Mit diesem Fall stimmt etwas grundlegend nicht. … Wenn man die Beweise, die damals verwendet wurden, und unseren heutigen Wissensstand vergleicht, würde Söring (heute) nicht verurteilt werden.“

(Quelle: RTL, 4. Dezember 2019)
TV SENDUNG

Ex-FBI-Agent zum Fall Jens Söring: “Die Ermittler haben gelogen”

4. Dezember 2019 — RTL

RTL-Reporterin Janina Beck hat mit dem pensionierten FBI-Agenten Stanley Lapekas gesprochen. Lapekas ist überzeugt, dass Söring die Morde nicht begangen hat. “Die Ermittler haben gelogen”, sagt er. “Mit diesem Fall stimmt etwas grundlegend nicht.” Wie er seinen Verdacht begründet, sehen Sie im Video.

RADIO

Pensionierter FBI-Agent sagt, Soering sollte freigelassen werden

RADIO IQ | 11. April 2018 von Sandy Hausman

Ein pensionierter FBI-Agent hat sich gemeldet, um sich drei erfahrenen Strafverfolgungsbeamten anzuschließen und die Freilassung von Jens Soering zu fordern. Jens Soering ist ein ehemaliger Student der UVA, der vor mehr als 30 Jahren wegen der Ermordung der Eltern seiner Freundin verurteilt wurde.  Diese jüngste Ankündigung stützt sich auf neue Beweise für ein psychologisches Profil, das eindeutig auf die Tochter des Paares, Elizabeth Haysom, als die wahrscheinlichste Mörderin hinweist. Als die Hilfskräfte des Sheriffs die Leichen von Derek und Nancy Haysom in ihrem Haus in Bedford County fanden, waren sie entsetzt.  Auf beide Opfer war mehrfach eingestochen worden, und überall war Blut zu sehen.  Sie wandten sich an das FBI, das einen Experten schickte, um ein Profil des wahrscheinlichen Mörders zu erstellen. Der Name des Agenten war Ed Sulzbach.

POLITIKER

Christian Wulff

Bundespräsident a.D. (Rechtsanwalt)

„Wir sind fest von seiner Unschuld überzeugt. Wir möchten, dass er nach Deutschland überstellt wird. Wir übernehmen die volle Verantwortung für seine Zukunft.“ 

(Quelle: Hamburger Morgenpost, 12. Oktober 2017)
PRESSEARTIKEL

Ex-Bundespräsident Wulff kämpft für deutschen Häftling

Hamburger Morgenpost | 12. Oktober 2017

Seit 31 Jahren sitzt Jens Söring (51) in den USA hinter Gittern – für einen brutalen Doppelmord, den er wohl nicht begangen hat. Jetzt reiste sogar Ex-Bundespräsident Christian Wulff nach Virginia, um für die Freilassung des deutschen Diplomatensohns zu kämpfen. Mit dem deutschen Botschafter Peter Wittig saß er im Gerichtssaal, als ein Begnadigungsausschuss sich erneut mit dem Fall befasste. Söring wurde 1985 wegen Mordes an den Eltern seiner damaligen Freundin zu zwei Mal lebenslänglicher Haft verurteilt. „Wir sind fest von seiner Unschuld überzeugt“, sagte Wulff. „Wir möchten, dass er nach Deutschland überstellt wird. Wir übernehmen die volle Verantwortung für seine Zukunft.“

Quelle: George Washington University Department of Forensic Sciences
WISSENSCHAFTLER

Prof. Dr. Moses Schanfield

Genetiker — George Washington University

„Jens‘ DNA war in keiner einzigen der Proben, die getestet wurden. Auf dieser Grundlage gibt es keinen Anlass zu sagen, dass Jens involviert war. Wir haben zwei andere Menschen — eine Person der Blutgruppe 0 und eine Person der Blutgruppe AB, die nicht Jens sind, die Männer sind — die in dem Haus waren.“

(Quelle: ABC13 News, 27. Oktober 2017)
VIDEO

Das Innocence Project kündigt seine Unterstützung für Jens Soerings Antrag auf Bewährung an. 

ABC13 News, 27. Oktober 2017 

Viele sagen jetzt, dass die Beweise für Soerings Unschuld in den Haysom-Morden sprechen. Auf einer Pressekonferenz in Charlottesville am Freitag erläuterten weitere Experten die Wissenschaft und die Beweise, die sie überzeugt haben, und sie drängen den Staat, Soering eine absolute Begnadigung zu gewähren. Der DNA- und Blutforschungsexperte Dr. Moses Schanfield sagt, dass die DNA-Beweise ergeben haben, dass zwei nicht identifizierte Männer am Tatort waren, und nicht Jens Soering. “Zwei andere Personen der Gruppe O und der Gruppen A und B, die nicht Jens sind, sind Männer, die in diesem Haus waren, weil sie dokumentierte Beweise hinterlassen haben”, sagt Schanfield.

Prof. Dr. Schanfield wird ab Minute 7 vorgestellt.
RADIO

Anwälte, die Jens Soering befreien wollen, legen DNA-Beweise vor und stellen Polizeiverhöre in Frage

Newsradio WINA | 27. Oktober 2017 

CHARLOTTESVILLE (WINA) – Das Institute for Actual Innocence der Universität Richmond präsentierte Experten für DNA und Serologie sowie für polizeiliche Verhöre, um ihre Bemühungen um die Entlastung des ehemaligen UVa-Studenten Jens Soering zu unterstützen. Er verbüßt eine lebenslange Haftstrafe für die 1985 in Bedford County begangenen Morde an Derek und Nancy Haysom – den Eltern seiner Freundin Elizabeth Haysom. Gail Starling Marshall – die ehemalige stellvertretende Generalstaatsanwältin, die maßgeblich für die Entlastung von Earl Washington Jr. verantwortlich war – sagte auf der Pressekonferenz im City Space, dass Soerings Fall und der von Washington viele Ähnlichkeiten aufweisen. Genau wie Soering hatte Washington ein falsches Geständnis abgelegt. Sie sagt, dass 25 % der ungerechtfertigten Verurteilungen auf falschen Geständnissen beruhen.

Quelle: Facebook @Jason.Flom
AKTIVIST

Jason Flom

Mitgründer und Vorstandsmitglied des Innocence Project

„Einer der außergewöhnlichsten Beispiele eines Justizirrtums, die wir auf dieser Show behandelt haben.“

(Quelle: Wrongful Conviction with Jason Flom, Folge Nr. 105. siehe oben)
TV SENDUNG

Warum ein Mann, der wegen Mordes an den Eltern seiner Freundin verurteilt wurde, behauptet, er habe ein falsches Geständnis abgelegt

Dr. Phil Show 23. Oktober 2020 (Englisch)

Quelle: Das Versprechen
JURISTIN

Gail Starling Marshall

Ehemalige Stellvertretende Justizministerin Virginias

„In meiner Laufbahn als Juristin gab es genau zwei Fälle, in denen ich zu dem Schluss kam, dass ein Verurteilter unschuldig war. (Einer der beiden Fälle) ist der von Jens Söring. … Geständnisse sind manchmal falsch und Jurys machen manchmal Fehler.“

(Quelle: Brief an den Bewährungsausschuss, 5. Mai 2003)
BRIEF

Brief von Gail Marshall an das Gremium Parole Board

5. Mai 2003

Ich wende mich an Sie um Ihnen mitzuteilen, dass es während meiner 35jährigen Laufbahn als Juristin, genau zwei Fälle gegeben hat, in denen ich nach gründlichen Recherchen und Prüfung der Prozessakten zu dem Schluss kam, dass ein wegen einer abscheulichen Straftat Verurteilter mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit unschuldig war (…) Der zweite Fall ist der von Jens Söring. Nach meiner Kündigung bei der Generalstaatsanwaltschaft wurde ich von einem Freund, der gleichzeitig ein Freund von Jens’ Vater Klaus Söring war, gefragt, ob ich bereit wäre, Jens’ Fall zu prüfen. Daraufhin verbrachte ich viele Stunden im Gerichtsgebäude von Bedford, wo ich die Prozessakten durcharbeitete. Meine Arbeit beinhaltete unter anderem die Durchsicht des Prozessprotokolls, der Beweisstücke, der Anträge vor und nach dem Gerichtsverfahren, des Gutachtens der Spurensicherung und das Anschauen von Videoaufzeichnungen. Im Weiteren prüfte ich auch die Unterlagen des Verfahrens gegen Elizabeth Haysom, die Tochter der Tatopfer und Hauptzeugin gegen Jens Söring. Genau wie bei Earl Washington war die Tat gestanden worden, wobei das Geständnis in beiden Fällen falsche und richtige Details enthielt.

PRESSEARTIKEL

Deutscher in US-Haft: „Es geht um mein Leben“

03. September 2013 – Focus Online

Ein ganzes Netzwerk von Unterstützern arbeitet in den USA und in Deutschland für ihn. Nach jedem Rückschlag hat er bisher ein neues Ziel gefunden, für das er wieder zu kämpfen anfing. Eine ganze Reihe Menschen sind von seiner Unschuld überzeugt und setzen sich für ihn ein. Eine seiner prominentesten Unterstützerinnen ist die ehemalige stellvertretende Generalstaatsanwältin von Virginia, Gail Marshall. Sie sagt, sie habe in 35 Jahren Arbeit zwei Fälle erlebt, bei denen sie von der Unschuld eines Verurteilten überzeugt war. Einer davon ist Jens Söring.

PRESSEARTIKEL

Diplomatensohn wieder vor Gericht

10. Dezember 1996 – The Washington Post

Marshall, die Söring heute zum ersten Mal im Gerichtsgebäude traf, übernahm den Fall, nachdem sie von einem gemeinsamen Freund von Söring Vater kontaktiert wurde, der zur Zeit der Morde westdeutscher Konsul in Detroit war. Marshall behauptet, Sweeney hätte sich vom Prozess zurückziehen müssen, weil er einlebenslanger Freund von Nancy Haysoms Bruder war und weil ein Zeitschriftenartikel, der am Tag von Sörings Prozessbeginn veröffentlicht wurde, Sweeney mit den Worten zitierte, er glaube, dass Söring der Mörder sei.

Quelle: Albemarle County Sheriff’s Office
Ermittler

Sheriff J.E. „Chip“ Harding

Leiter der Polizeibehörde — Albemarle County, Virginia

„Söring könnte aufgrund der Beweise, die inzwischen aufgetaucht sind oder den Geschworenen unzulässigerweise vorgelegt oder vorenthalten wurden, heute nicht verurteilt werden. Die Beweise, von denen einige in dieser Woche bestätigt wurden, scheinen für seine Unschuld zu sprechen.“

(Quelle: Pressemitteilung, 3. Mai 2017)
PRESSEMITTEILUNG

Pressemitteilung der Polizeibehörde von Albemarle County

3. Mai 2017– Sheriff Chip Harding

Albemarle Sheriff J.E. “Chip” Harding hat einen 19-seitigen Brief an Gouverneur Terry McAuliffe geschrieben, um die Freilassung von Jens Soering zu unterstützen. Der Brief wird dem zweiten Nachtrag zum Begnadigungsgesuch beigefügt, das Soerings Anwalt Steve Rosenfield dem Gouverneur übermitteln wird. Vor drei Monaten hatte Rosenfield, der sich in den letzten sechs Jahren pro bono für Soering eingesetzt hat, Sheriff Harding gefragt, ob er die Ermittlungen und den Prozess gegen Soering wegen der Morde an den Bewohnern des Bedford County, Derek und Nancy Haysom, im Jahr 1985 überprüfen würde. Harding hat bisher über 200 Stunden pro bono für seine Ermittlungen aufgewendet.

PRESSEARTIKEL

Für einen verurteilten Doppelmörder, der viele berühmte Unterstützer hat, könnte einfache Detektivarbeit der Schlüssel sein

The Washington Post, 22. April 2019 von Laura Vozzella

Da Starpower und politischer Einfluss bisher nicht zur Befreiung Sörings beigetragen haben, könnte seine beste Hoffnung in einem dritten Mann liegen – einem örtlichen Sheriff, der altmodische Detektivarbeit leistet. Der Sheriff von Albemarle County, J.E. “Chip” Harding, und ein ehemaliger Hilfssheriff haben sich zusammengetan, um den Fall neu zu untersuchen. Sie gehen Spuren nach, denen die Beamten im ländlichen Bedford County ihrer Meinung nach nie nachgegangen sind – oder die sie fallen gelassen haben, nachdem Söring ein – wie er sagt – falsches Geständnis abgelegt hatte, um seine Freundin Elizabeth Haysom zu decken.

RADIO

Sheriff plädiert in neuem Brief für Jens Soerings Unschuld

RADIO IQ | 03. Mai 2017 von Sandy Hausman

Ein Mann, der wegen eines Doppelmordes, den er nicht begangen haben soll, mehr als 30 Jahre hinter Gittern verbracht hat, hat heute einen mächtigen neuen Verbündeten.  Albemarle County Sheriff Chip Harding sagt, er habe mehr als 200 Stunden damit verbracht, den Fall zu untersuchen, und er glaubt, dass Soering unschuldig ist.  Er hat seine Überzeugung in einem 19-seitigen Brief an Gouverneur Terry McAuliffe dargelegt, der sich bisher geweigert hat, Soering zu begnadigen.Als Sheriff Chip Harding 1985 von den brutalen Morden an Derek und Nancy Haysom erfuhr, war er gerade damit beschäftigt, in einem großen Kokainfall in Charlottesville zu ermitteln. Er wusste nur, was er aus den Medien erfahren hatte.

Quelle: Instagram peterbeyerbundestag
POLITIKER

Peter Beyer, MdB 

Transatlantikkoordinator der Bundesregierung a.D. (CDU)

„Deutschlandfunk: Herr Beyer, ist Jens Söring den Amerikanern als Häftling einfach zu teuer geworden? Beyer: Den Kostenaspekt hört man immer wieder, aber ich glaube, es ging weniger um die Kosten als vielmehr darum, dass … einfach sehr viele Zweifel an seiner tatsächlichen Tatbeteiligung festgestellt werden konnten. Und darüber hinaus muss man auch wissen, dass dieser Fall Jens Söring in den letzten Jahren immer wieder ein Spielball auch der Politik zwischen Demokraten und Republikanern war.“

(Quelle: Deutschlandfunk, 28. November 2019)
RADIO

Freilassung von Jens Söring in den USA – „Fall war Spielball zwischen Demokraten und Republikanern“

Deutschlandfunk – Peter Beyer im Gespräch mit Dirk Müller | 28. November 2019

Bei der Freilassung von Jens Söring in den USA sei es vor allem um die vielen Zweifel an seiner Beteiligung an dem Doppelmord an den Eltern seiner damaligen Freundin gegangen, sagte der CDU-Politiker Peter Beyer im Dlf. Aber auch die politischen Konstellationen in den USA hätten eine erhebliche Rolle gespielt.

Presseartikel

Überwältigt von der Freiheit“

NWZ Online – 18. Dezember 2019

Jens Söring hatte sich 2011 mit einem handschriftlichen Brief an mich gewandt und den Kontakt gesucht. Mir war der spektakuläre Fall natürlich nicht ganz unbekannt. Ich habe mich dann intensiver damit beschäftigt. Ich hatte selbst an der Universität Virginia studiert, wo er seine damalige Freundin kennengelernt hat. Ich bin selbst Rechtsanwalt und als Politiker für transatlantische Themen zuständig. Es gab immer mehr Zweifel in diesem Fall. Es hat sich ein Austausch entwickelt. Ich habe ihn auch zweimal in der Haft besucht. Das letzte Mal Anfang Juli. Wenig später kam die Entscheidung.

Quelle: iKAT Consulting Ltd.
WISSENSCHAFTLER

Dr. Andrew Griffiths

Experte und Dozent für moderne Verhörmethoden

„In seinem Geständnis gab es bemerkenswerte Fehler, die zeigen, dass er nicht am Tatort gewesen sein kann.“

(Quelle: Radiosender WINA, 27. Oktober 2017)
Presseartikel

Vernehmungsexperte: Sörings Geständnis “unzuverlässig“ 

Charlottesville Daily Progress, 27. Oktober 2017, von Lauren Berg 

Ein Experte für polizeiliche Verhörtechniken ist der Ansicht, dass Jens Söring niemals für den Doppelmord an einem Ehepaar aus Bedford County im Jahr 1985 hätte verurteilt werden dürfen, da sein Geständnis voller sachlicher Fehler war. Auf einer Pressekonferenz am Freitag sagte Andrew Griffiths, ein pensionierter Detective Superintendent aus Sussex, England, dass Ungereimtheiten in dem Geständnis und die Tatsache, dass Söring es schnell widerrief, es vor Gericht unbrauchbar gemacht hätten. (…) Griffiths, der auch das erzwungene Geständnis von Robert Davis untersuchte – der kürzlich von Gouverneur Terry McAuliffe wegen eines Doppelmordes in Crozet im Jahr 2003 begnadigt wurde – sagte, Sörings Geständnis sei anders, da er die Informationen, die er der Polizei gab, freiwillig gegeben habe. 

VIDEO

Experten plädieren für die Unschuld von Jens Soering im Mordfall Haysom 1985

ABC13 News, 27. Oktober 2017 von Noreen Turyn & Catherine Doss

CHARLOTTESVILLE, Va. (WSET) – Weitere Experten setzen sich für die Freilassung von Jens Söring ein.

Das Institute for Actual Innocence der Universität Richmond schloss sich den Bemühungen an, den Staat davon zu überzeugen, Söring eine absolute Begnadigung für die Morde an Derek und Nancy Haysom im Jahr 1985 zu gewähren. Auf einer Pressekonferenz in Charlottesville am Freitag erläuterten weitere Experten die wissenschaftlichen Erkenntnisse und Beweise, die sie davon überzeugt haben, dass Söring absolut begnadigt werden muss. Sie beteiligen sich an den Bemühungen, den Staat davon zu überzeugen, dass Jens Söring nicht der Mörder der Eltern seiner Freundin im Jahr 1985 ist. Sie nehmen keine Fälle an, die sie nicht für stichhaltig halten. Auf einer Pressekonferenz in Charlottesville erläuterten heute weitere Experten die wissenschaftlichen Erkenntnisse und Beweise, die sie überzeugt haben, und forderten den Staat auf, Söring absolut zu begnadigen. Ein internationaler Polizeiexperte meldete sich via Skype zu Wort und sagte, Sörings Geständnis sei unzuverlässig. Ein anderer Blutanalyse-Experte sprach auch über bestimmtes Blut, das bei der Verhandlung verwendet wurde, um Söring zu verurteilen, war absolut nicht seins.

Dr. Griffiths wird ab Minute 14:35 vorgestellt.
Aus rechtlichen Gründen nur in den USA verfügbar.
Quelle: amandaknox.com
AKTIVISTIN

Amanda Knox

Justizopfer und Journalistin

„Je mehr ich mich mit den Beweismaterialien befasste, desto überzeugter wurde ich von seiner Unschuld.“

(Quelle: Sunday Times, U.K., 24. Januar 2021)
PODCAST

Die Wahrheit über „True Crime”

15. Mai 2019 mit Amanda Knox

In dieser Staffel von „The Truth About True Crime” erforscht die Moderatorin Amanda Knox den verwirrenden und sensationellen Fall aus der Doku-Serie „Killing for Love” (Das Versprechen). Hören Sie, wie sie eine Geschichte von besessenen jungen Liebenden, abscheulichen Morden und einem schockierenden Justizirrtum entwirrt, die auf unheimliche Weise mit ihrer eigenen Geschichte übereinstimmt.

© 2018-2019 Sundance Film Holdings LLC. All Rights Reserved.
Quelle: Raoul Wallenberg Centre for Human Rights
Politiker

Irwin Cotler

Ehem. Anwalt Nelson Mandelas & Ehem. Justizminister Kanadas

„Falsche Geständnisse, falsche Anschuldigungen, mangelhafte forensische Wissenschaft, schlechte Verteidiger, und trotz aller dieser Indizien sitzt er immer noch im Gefängnis!“ 

(Quelle: Radiosender RADIO-IQ, 5. März 2019)
RADIO

Menschenrechtsanwalt kämpft für Soering

RADIO IQ | 05. März 2019 von Sandy Hausman

Ein kontroverser Strafprozess in Virginia hat die Aufmerksamkeit des ehemaligen kanadischen Justizministers auf sich gezogen.  Irwin Cotler, der sich für die Freiheit von Nelson Mandela und des russischen Dissidenten Anatoli Scharanski eingesetzt hat, traf sich am Dienstag mit dem verurteilten Mörder Jens Soering und versprach, die Aufmerksamkeit der Weltöffentlichkeit auf seine Lage zu lenken, wenn Virginia ihn nicht bald freilässt. Irwin Cotler leitet das kanadische Raoul-Wallenberg-Zentrum, das nach einem schwedischen Diplomaten benannt ist, der 100.000 Juden vor den Nazis rettete. Das Zentrum befasst sich unter anderem mit ungerechtfertigten Verurteilungen – und Cotler ist überzeugt, dass der Fall Soering einer davon ist.

Quelle: Privat
Ermittler

Detective Sergeant a.D. Richard L. Hudson

Ehemaliger Ermittler — Polizeibehörde von Charlottesville, Virginia

„Ich glaube nicht, dass er verurteilt worden wäre, wenn man ihn noch einmal vor Gericht stellen würde. … Die Beweise, mit denen er verurteilt wurde, waren falsch. … Es gab eine Menge genetischer Beweise, und seine wurden nicht gefunden.“

(Quelle: Radiosender RADIO-IQ, 27. September 2017)
ARTKEL

Ex-Detektiv und DNA-Experte schließen sich Soerings Forderung nach Freiheit an

The Daily Progress | 27. September 2017 von Lauren Berg

Ein landesweit anerkannter DNA-Experte sagt, dass seine Schlussfolgerungen weitere Beweise dafür liefern, dass der verurteilte Mörder und ehemalige UVA-Student Jens Soering, der 1985 wegen der Morde an den Eltern seiner Freundin, Derek und Nancy Haysom, angeklagt war, unschuldig sein könnte – und dass zwei Mörder, die daran beteiligt waren, noch auf freiem Fuß sind. Der Gerichtsmediziner Thomas McClintock, Professor an der Liberty University und Gründer von DNA Diagnostics Inc., hat die Ergebnisse von DNA-Tests vom September 2009 überprüft. Im Jahr 1990, als Soering vor Gericht stand, waren solche Tests noch nicht verfügbar. McClintock konzentrierte sich in erster Linie auf drei blutbespritzte Proben – ein Stück der Küchenarbeitsplatte, die Haustür und die Türschwelle – aus dem Haus in Bedford County, in dem Soering beschuldigt wird, wiederholt auf die Haysoms eingestochen und ihnen die Kehle durchgeschnitten zu haben. Stimmt Jens Soerings DNA-Profil mit einem dieser Stücke überein?

RADIO

Pensionierter Detectiv weckt neue Zweifel an Soerings Verurteilung

RADIO IQ | 31. Oktober 2018 von Sandy Hausman

Es ist mehr als zwei Jahre her, dass Jens Soering das Büro des Gouverneurs um eine Begnadigung gebeten hat. Im Jahr 1985 war er deutscher Austauschstudent an der UVA und ging mit einer Frau aus, deren Eltern in Bedford County lebten.  Während Soerings Beziehung zu Elizabeth Haysom wurden deren Eltern ermordet, und Soering wurde schließlich für den Mord an ihnen verurteilt. Ein pensionierter Polizeidetektiv mit 27 Jahren Erfahrung sagt nun, dass Soering wahrscheinlich unschuldig ist und freigelassen werden sollte.

Quelle: Facebook @Christoph.Straesser
POLITIKER

Christoph Strässer, MdB 

Menschenrechtsbeauftragter der Bundesregierung a.D. (SPD)

„Vielen Indizien wurde nicht nachgegangen, die dann Zweifel erweckt haben an der Richtigkeit des Urteils.“

(Quelle: Phoenix TV, 17. Dezember 2019)
Video abspielen
TV SENDUNG

Fall Jens Söring: Interview mit Christoph Strässer

17. Dezember 202019 — Phoenix

Der in den USA wegen Doppelmordes verurteilte Jens Söring ist nach Deutschland abgeschoben worden und traf am Dienstag, dem 17.12.2019, am Frankfurter Flughafen ein. Sörings Unterstützer empfingen ihn jubelnd. Er selbst wolle nun erstmal in Deutschland ankommen, sagte er in seinem ersten Statement vor Kameras. phoenix-Moderator Michael Krons spricht zum Fall Söring mit dem ehem. Menschenrechtsbeauftragten der Bundesregierung, Christoph Strässer, der Söring auch in der Haft besuchte.

PRESSEARTIKEL

Verurteilter Deutscher Jens Söring: Post aus Amerika

Süddeutsche Zeitung, 29. Oktober 2012 von Karin Steinberger

Der Deutsche Jens Söring bleibt in US-Haft: Die Initiative eines Bundestagsabgeordneten wird ignoriert. Der negative Bescheid kommt schnell, nur wenige Tage vor einer wichtigen Anhörung. Der Bundestagsabgeordnete Christoph Strässer hatte am 22. August 2012 an William Muse einen Brief geschrieben, in dem er um die Überstellung des Deutschen Jens Söring in sein Heimatland bat. Strässer ist Sprecher der Arbeitsgruppe Menschenrechte der SPD-Bundestagsfraktion, er kennt den Fall, er kämpft seit Langem für die Überstellung des Deutschen, er sagt: “Nach meinem Verständnis von Strafrecht hat jeder Mensch das Anrecht auf eine zweite Chance.”

PRESSEARTIKEL

Politiker kämpfen für die Haftüberstellung von Jens Söring

Der Tagesspiegel, 18. Juli 2012 von Matthias Meisner und Ulrike Scheffer

An Lobbyisten in Deutschland mangelt es Jens Söring nicht. 54 Bundestagsabgeordnete trommelte allein Christoph Strässer zusammen, Sprecher für Menschenrechte der SPD-Bundestagsfraktion. Sie alle setzten sich für den Deutschen ein, der seit 1990 wegen Doppelmordes in den USA einsitzt – und mit allen Versuchen scheiterte, seine Überstellung aus einem Gefängnis im Bundesstaat Virginia nach Deutschland zu erreichen. Gemeinsam schrieben die Politiker aus allen Fraktionen im Juni einen Brief an den Gouverneur von Virginia, Robert McDonnell, erbaten „demütig“ und als „Zeichen unserer Freundschaft“ eine Bewährung oder Rückführung von Söring. „Eine bedeutende humanitäre Geste“ erhofften die Abgeordneten – sie wüssten, dass diese ihm nicht leicht falle, aber sie würde deshalb „umso höher geschätzt“. Unterzeichner waren unter anderem Grünen-Chefin Claudia Roth, Linksfraktionschef Gregor Gysi, Wissenschaftsministerin Annette Schavan (CDU), der frühere Staatsminister Gernot Erler (SPD), Ex-Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) sowie Tom Koenigs (Grüne), Chef des Menschenrechtsausschusses. Eine Antwort bekamen sie nicht.

WISSENSCHAFTLER

Prof. Dr. J. Thomas McClintock

Genetiker — Liberty University

„Stimmt Jens Sörings DNA-Profil mit einem dieser (Proben am Tatort) überein? Nein, absolut nicht. Das Blut stammt von mindestens einem männlichen Mitwirkenden, der nicht mit Jens Sörings oder Derek Haysoms Erbgut übereinstimmt.“

(Quelle: C‘ville Weekly, 28. September 2017)
ARTKEL

Druck zur Begnadigung: Neue Experten äußern sich zum Fall Soering

C-VILLE Weekly | 28. September 2017 von Samantha Baars 

Ein landesweit anerkannter DNA-Experte sagt, dass seine Schlussfolgerungen weitere Beweise dafür liefern, dass der verurteilte Mörder und ehemalige UVA-Student Jens Soering, der 1985 wegen der Morde an den Eltern seiner Freundin, Derek und Nancy Haysom, angeklagt war, unschuldig sein könnte – und dass zwei Mörder, die daran beteiligt waren, noch auf freiem Fuß sind. Der Gerichtsmediziner Thomas McClintock, Professor an der Liberty University und Gründer von DNA Diagnostics Inc., hat die Ergebnisse von DNA-Tests vom September 2009 überprüft. Im Jahr 1990, als Soering vor Gericht stand, waren solche Tests noch nicht verfügbar. McClintock konzentrierte sich in erster Linie auf drei blutbespritzte Proben – ein Stück der Küchenarbeitsplatte, die Haustür und die Türschwelle – aus dem Haus in Bedford County, in dem Soering beschuldigt wird, wiederholt auf die Haysoms eingestochen und ihnen die Kehle durchgeschnitten zu haben. Stimmt Jens Soerings DNA-Profil mit einem dieser Stücke überein?

Quelle: University of Richmond School of Law
JURISTIN

Prof. Mary Kelly Tate

Gründerin des „Institute for Actual Innocence“

„Es ist klar, dass Jens Söring heute nicht verurteilt werden würde. Ich halte es für angemessen, dass er absolut oder bedingt begnadigt wird.“

(Quelle: Washington Post, 27. Oktober 2017)
PRESSEARTIKEL

Für den Sohn eines deutschen Diplomaten, der 1985 wegen Doppelmordes inhaftiert wurde, gibt es einen starken neuen Fürsprecher

Die Washington Post, 27. Oktober 2017 von Laura Vozzella

Mary Kelly Tate, Gründungsdirektorin des Institute for Actual Innocence an der Universität Richmond, gab am Freitag bekannt, dass sie einen Brief an Gouverneur Terry McAuliffe (D) geschrieben hat, in dem sie ihn bittet, Soering zu begnadigen. Ihr Antrag stützt sich unter anderem auf eine DNA-Analyse, die zu dem Schluss kommt, dass Soering, der die Blutgruppe 0 hat, nicht die Quelle zumindest eines Teils des am Tatort gefundenen Blutes der Blutgruppe 0 war. “Ich denke, die neuen DNA-Beweise sind ziemlich, ziemlich überzeugend, und ich denke, es ist klar, dass Jens Soering heute nicht verurteilt werden würde”, sagte Tate. “Ich halte es für angemessen, dass er absolut oder bedingt begnadigt wird.”

RADIO

Rechtsprofessor fordert Gouverneur auf, Soering zu begnadigen

RADIO IQ | 27. Oktober 2017 von Sandy Hausman

Es gibt neue Hoffnung für einen deutschen Mann, der drei Jahrzehnte in Gefängnissen in Virginia verbracht hat, weil er ein Verbrechen begangen haben soll, das er nicht begangen hat.Jens Soering wurde für die blutigen Morde an den Eltern seiner Freundin verurteilt, als er 18 Jahre alt war.  Die Direktorin des Instituts für tatsächliche Unschuld an der juristischen Fakultät der Universität Richmond, Mary Kelly Tate, sagt nun, dass Soering nicht verurteilt werden könnte, wenn er heute vor Gericht gestellt würde.

Quelle: Das Versprechen
Ermittler

Chuck Reid

Ehemaliger Leiter der Mordkommission im Fall Haysom (April 1985 bis April 1986)

„Politik und Ruf können nicht darüber entscheiden, ob ein Mann für den Rest seines Lebens im Gefängnis bleibt. … Seine Unschuld ist bewiesen.“

(Quelle: Radiosender Radio-IQ, 16. Oktober 2016)
PRESSEARTIKEL

Im Jahr 1985 erschütterte ein grausamer Doppelmord Virginia. Wurde der falsche Mann verurteilt?

Die Washington Post, 09. März 2017 von Laura Vozzella

An einem frühen Morgen im Oktober 2016 stand Chuck Reid in einem kleinen Büro im Buckingham Correctional Center in Dillwyn, Virginia, und wartete darauf, dass die Tür geöffnet wurde. Als pensionierter Gefängniswärter und stellvertretender Sheriff hatte Reid nicht die Angewohnheit, Männer zu besuchen, gegen die er einst wegen Mordes ermittelt hatte. Aber in diesem Fall war er eingeladen worden. Und er kam dieser Aufforderung nach, denn 30 Jahre, nachdem Jens Söring ins Gefängnis gegangen war, waren ihre Leben erneut auf eine Weise miteinander verwoben, die keiner von ihnen vorausgesehen hatte. Sörings Anwalt Steven Rosenfield stand an der Seite des ehemaligen stellvertretenden Sheriffs. Er hatte Reid versichert, dass Söring sich nur bei ihm bedanken wollte. Söring verbüßte zwei lebenslange Haftstrafen für die tödlichen Messerstiche auf die Eltern seiner Freundin im Jahr 1985.

Im Original erschienen in der Washington Post am 09. März, 2017
RADIO

Strafermittler sagt, Soering sei unschuldig

RADIO IQ | 11. Oktober 2016 von Sandy Hausman

Sechs Wochen ist es her, dass der verurteilte Mörder Jens Soering den Gouverneur von Virginia um eine Begnadigung aufgrund neuer Beweise gebeten hat.  Soering sitzt seit mehr als 30 Jahren wegen der blutigen Morde an den Eltern seiner Freundin hinter Gittern. In einem Exklusivbericht für RadioIQ und NBC 12 in Richmond sagt ein ehemaliger Detective, der sechs Monate an dem Fall gearbeitet hat, dass er von Soerings Unschuld überzeugt ist. Detective Chuck Reid wurde im April 1985 zum Haus eines prominenten Ehepaares aus Bedford County – Derrick und Nancy Haysom – gerufen. 

Quelle: Wikipedia
POLITIKER

Angela Merkel

MDB, Bundeskanzlerin a.D. (CDU)

Bundeskanzlerin Angela Merkel setzte sich 2013 und 2014  bei US-Präsident Barack Obama für Jens Söring ein.

PRESSEARTIKEL

Jens Söring nach Freilassung: schönster Tag in meinem Leben”

Berliner Morgenpost, 17. Dezember 2019

Wegen Doppelmordes in den USA saß Jens Söring 33 Jahre in Haft. Er sagt: „Ich bin unschuldig.“ Nun ist er zurück in Deutschland. Washington. 14 Mal hatte Jens Söring um vorzeitige Freilassung auf Bewährung aus der Haft in den USA und Überstellung in die Heimat gebeten und wusste dabei prominente Fürsprecher bis hin zu Bundeskanzlerin Angela Merkel an seiner Seite. 14 Mal, zuletzt noch im vergangenen Januar, kam die Ablehnung. Trotzdem gab Söring die Hoffnung nie auf. Nach 33 Jahren, sechs Monaten und 25 Tagen war er beim 15. Versuch am Ziel: Amerikas bekanntester deutscher Langzeit-Häftling verließ das US-Gefängnis. Am Dienstag landete der wegen Doppelmordes an einem Ehepaar verurteilte Söring nach einem siebenstündigen Flug mit einer Linienmaschine auf dem Frankfurter Flughafen. Freunde und Unterstützer holten Söring vom Flughafen ab. Er selbst nahm sich Zeit für ein paar Statements.

PRESSEARTIKEL

Aktivisten kämpfen für Freilassung von US-Häftling Jens Söring

MOZ, 17. Juni 2013

27 Jahre sitzt Jens Söring wegen Doppelmordes in US-Haft. Seine Unterstützer versuchen nun mit einer Petition zu erreichen, dass Kanzlerin Merkel den Fall anspricht, wenn US-Präsident Barack Obama kommende Woche zu Besuch in Berlin ist. Es zählt jede Minute. Wie lange wird sich das Kanzleramt Zeit nehmen für das Anliegen, für das sich viele hier schon seit Jahren einsetzen? Ein paar Minuten? Wird Angela Merkel selbst da sein? Es sind bange Momente vor dem Kanzleramt in Berlin. Rund 30 Aktivisten stehen in der prallen Sonne an diesem ersten schönen Tag nach dem langen Regen. Sie kommen aus Berlin, einige sind auch weiter angereist, aus Hamburg zum Beispiel. Sie warten darauf, dass ihr Vertreter wieder aus dem Kanzleramt kommt. Auf ihren Plakaten wiederholt sich ein Name: Jens Söring. Sie halten Fotos mit seinem Gesicht mit der großen braunen Brille in die Höhe.

PRESSEARTIKEL

Deutscher Doppelmörder fleht Merkel und Obama um Hilfe an

PZ-News, 14. Juni 2013

Seit über 20 Jahren sitzt der Deutsche Jens Söring in den USA im Gefängnis, verurteilt als Doppelmörder. Er beteuert seine Unschuld und hofft nun auf Hilfe – von der Kanzlerin und dem US-Präsidenten. Jens Söring hat schon oft gehofft, dass er aus dem Gefängnis kommt. Genauer gesagt 27 Jahre lang. Er beteuert seine Unschuld, bestreitet, 1985 die Eltern seiner Freundin umgebracht zu haben. Nun setzt er auf die mächtigste Frau und den mächtigsten Mann der Welt. Er hofft, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel bei ihrem Treffen mit US-Präsident Barack Obama in der nächsten Woche in Berlin seinen Fall zur Sprache bringen wird. Auf seiner Homepage hat er im Mai einen Brief veröffentlicht. Darin schreibt der 46-Jährige: «Auch wende ich mich an Berlin und bitte, nein, flehe und schreie um Hilfe: Wenn US-Präsident Barack Obama im Juni nach Berlin kommt (…) Holen Sie mich bitte heim!» Ein US-Anwalt hat an Obama geschrieben, Sörings Freundeskreis um den Publizisten Wolfgang Welsch eine Petition an Merkel verfasst.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner