NESWRADION WINA – 27. Oktober 2017
(Übersetzung)

Anwälte, die Jens Soering freikommen wollen, legen DNA-Beweise vor und stellen Polizeiverhöre in Frage

CHARLOTTESVILLE (WINA) – Das Institute for Actual Innocence der Universität Richmond präsentierte Experten für DNA und Serologie sowie für polizeiliche Verhöre, um ihre Bemühungen um die Entlastung des ehemaligen UVa-Studenten Jens Soering zu unterstützen. Er verbüßt eine lebenslange Haftstrafe für die 1985 in Bedford County begangenen Morde an Derek und Nancy Haysom – den Eltern seiner Freundin Elizabeth Haysom. Gail Starling Marshall – die ehemalige stellvertretende Generalstaatsanwältin, die maßgeblich für die Entlastung von Earl Washington Jr. verantwortlich war – sagte auf der Pressekonferenz im City Space, dass Soerings Fall und der von Washington viele Ähnlichkeiten aufweisen. Genau wie Soering hatte Washington ein falsches Geständnis abgelegt. Sie sagt, dass 25 % der ungerechtfertigten Verurteilungen auf falschen Geständnissen beruhen.

Dr. Andrew Griffiths, ein führender internationaler Experte für polizeiliche Techniken und Verhöre, sprach von London aus über Skype. Er sagte, seine fünfmonatige Analyse von Soerings Geständnis habe ergeben, dass es “unzuverlässig” sei.  Einer der Punkte, der dieses Geständnis von vielen anderen unterscheidet, ist, dass es freiwillig und nicht erzwungen wurde. Griffiths sagt, aus welchen Gründen auch immer, vielleicht um seine Freundin zu decken, sei sein Geständnis freiwillig gewesen… und deshalb wollte er genau sein.

Griffiths sagt jedoch, dass es in seinem Geständnis bemerkenswerte Fehler gibt, die zeigen, dass er nicht am Tatort gewesen sein kann. Griffiths sagt zum Beispiel, Soering habe dem Ermittler Randy Gardner von Bedford County gesagt, Mrs. Haysom habe Jeans getragen. Es kann zwar schwierig sein, sich daran zu erinnern, was jemand anhatte, aber er war nicht einmal in der Nähe. Nancy Haysom, so Griffiths, trug einen bis zu den Knöcheln reichenden langen geblümten Hausmantel mit einem sehr großen Muster auf der Vorderseite. Er sagt, Gardner sei nicht neugierig auf diese Diskrepanz gewesen, was Griffiths als einen großen Fehler bezeichnet.

Außerdem heißt es in Soerings Geständnis, dass er, als ein Streit am Esstisch in Handgreiflichkeiten ausartete, hinter Mr. Haysom ging, ein Steakmesser vom Gedeck nahm und Mr. Haysom die Kehle durchschnitt. Griffiths sagt, dass Fotos des Tatortes zeigen, dass dort kein Gedeck war. Es gab auch keine Blutspuren “an der Stelle, an der er sagte, er habe Mr. Haysom eine schreckliche Wunde zugefügt”. Auch hier sagt Griffiths, Gardner sei nicht neugierig auf diese Diskrepanz gewesen.

Haysom irrte sich auch in Bezug auf den Ort und die Art und Weise, wie die Leichen im Haus lagen. Auch hier sagte Griffiths, dass diese Diskrepanz von jemandem, der die Informationen unbedingt richtig haben wollte, falsch verstanden wurde.

Der DNA- und Serologie-Experte der George Washington University, Moses Schanfield, sagt, dass das Blut am Tatort – das gleiche Blut, das zur Verurteilung Soerings verwendet wurde – nicht beweist, dass er dort war. Schanfield sagt, dass der Staatsanwalt und die Ermittler 1989 keine Möglichkeit hatten, die Identität des Blutes außer der Blutgruppe zu bestimmen. Tatsächlich wurde am Tatort Blut der Blutgruppe “O” gefunden, was zur Verurteilung Soerings beitrug. Tests haben jedoch gezeigt, dass es nicht sein Blut ist, weil wir mehr über die Zusammensetzung wissen. Darüber hinaus gibt es auch Blut der Blutgruppe “AB”, von dem die Ermittler behaupten, dass es sich um Mischblut handelt. Schanfield hält die Vorstellung, dass Blut der Blutgruppe A, vermischt mit Blut der Blutgruppe B, die Blutgruppe AB ergibt, jedoch für “absolut lächerlich”. Er sagt, dass die wirkliche Wissenschaft so nicht funktioniert.

Er kommt also zu dem Schluss, dass es nicht nur keine Beweise dafür gibt, dass Soering am Tatort war, sondern dass es zwei Männer waren, von denen wir nicht wissen, wer sie sind, die dort waren.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner