RADIO IQ – 26. November 2019 von Sandy Hausman
(Übersetzung)

Ein Blick zurück auf eines der umstrittensten Verbrechen in Virginia

Nach 33 Jahren hinter Gittern ist Jens Soering auf dem Weg zurück nach Deutschland. Er hat unermüdlich für seine Freiheit gekämpft und darauf bestanden, dass er die Eltern seiner Freundin in deren Haus in der Nähe von Lynchburg nicht getötet hat. Der Gouverneur hat sein Gnadengesuch abgelehnt, aber der Bewährungsausschuss von Virginia hat zugestimmt, ihn und die Frau, die als Komplizin verurteilt wurde, freizulassen.

Nachdem Sandy Hausman fast ein Jahrzehnt lang über diese Geschichte berichtet hat, blickt sie nun auf den Fall zurück.

Mit 18 Jahren erhielt der deutsche Staatsbürger Jens Soering ein Vollstipendium für die Universität von Virginia. Dort lernte er im August 1984 eine andere Studentin mit Auszeichnung kennen, die 20-jährige Elizabeth Haysom, und im Dezember waren sie ein Paar. Sie machte keinen Hehl daraus, dass sie ihre Eltern, Derek und Nancy Haysom, ein wohlhabendes Ehepaar, das in Bedford County lebte, hasste. Im Frühjahr 1985 wurden sie brutal ermordet.

“So haben wir Mr. Haysom gefunden, direkt vor der Haustür, und Sie können das ganze Blut auf dem Schieferboden sehen”, sagte Ricky Gardner, ein frisch gebackener Detective im Bedford County Sheriff’s Office. Als ich ihn 2013 traf, zeigte er mir ein Sammelalbum, das er über den Fall geführt hatte. “Auf Mr. Haysom wurde 36 Mal eingestochen”, erinnert er sich. “Seine Kehle wurde durchgeschnitten. Und bei Ms. Haysom war es dasselbe. Auf sie wurde sechs oder sieben Mal eingestochen, und auch ihr Hals wurde durchtrennt.”

An dem Wochenende, an dem ihre Eltern in ihrem Haus – einem Ort, den sie Loose Chippings nannten – getötet wurden, war Elizabeth nach eigenen Angaben in Washington. Sie behauptete, ein Auto gemietet zu haben und mit Jens nach DC gefahren zu sein. Gardner überprüfte das Mietauto und war fasziniert. Er hatte 669 Meilen zurückgelegt. “Charlottesville nach Washington, DC zu Loose Chippings, zurück nach Washington, DC und zurück nach Charlottesville – das sind genau 669 Meilen”, schlussfolgert er.

Anfang Oktober traf sich Gardner mit Soering, der jede Beteiligung an den Morden bestritt. Ein paar Tage später verließen er und Elizabeth das Land. “Eine unschuldige Person läuft nicht weg!” sagt Gardner. “Das ist ein weiteres Teil des Puzzles.”

Etwa acht Monate lang reisten sie durch Asien und Europa, bevor sie in England wegen Scheckbetrugs verhaftet wurden. Als er zu den Morden befragt wurde, sagte Jens, er habe das Verbrechen begangen, weil die Haysoms seine Beziehung zu Elizabeth missbilligten. “Er wusste, dass sie ihn hassten, aber er sagte, dass er zunächst in der Hoffnung dorthin ging, ihre Meinung zu ändern, aber wenn nicht, war er bereit, sie zu töten”, erklärt Gardner.

Ein leitender Ermittler bezweifelte, dass Soering, ein Mann von durchschnittlicher Größe, zwei Menschen im Alleingang mit einem Messer töten konnte, und er fragte sich, ob Jens eine so starke Feindseligkeit gegenüber dem Paar empfinden konnte, das er nur einmal für eine halbe Stunde getroffen hatte. Ricky Gardner war jedoch überzeugt. “Jens war einfach so verliebt in Elizabeth. Ich meine, er war hingerissen. Ich meine, er hatte noch nie zuvor Sex mit einer Frau gehabt, und sie war älter als er, und sie war in ganz Europa gewesen, und er war nirgendwo gewesen, und sie redete nur darüber, wie sehr sie ihre Eltern hasste und wie gemein ihre Eltern zu ihr waren, und das machte ihn einfach wütend, und er war bereit, alles für sie zu tun, und das tat er auch.”

Doch noch vor Beginn des Prozesses tauchte eine weitere Geschichte auf. Jens behauptete, er habe ein Verbrechen, das Elizabeth begangen hatte, fälschlicherweise gestanden, um sie vor der Hinrichtung zu retten. Gail Starling Marshall, die Anwältin, die Soerings Berufung vertrat, sagt, er sei ein weltgewandter junger Mann gewesen, der als Sohn eines deutschen Diplomaten viel gereist sei. Er war nicht durch gewalttätiges Verhalten aufgefallen, aber er war klug und strategisch. “Er dachte, dass er diplomatische Immunität genieße, dass er in den Vereinigten Staaten nicht vor Gericht gestellt würde – dass er nach Deutschland geschickt würde”, erklärt sie.

Deutschland ist nachsichtiger, wenn es um Verbrechen geht, die von jungen Menschen begangen werden, und es wird mehr Wert auf Rehabilitation gelegt. Jugendliche Mörder können schon nach einem Jahrzehnt entlassen werden, und Soering sagte, er würde gerne zehn Jahre hinter Gittern verbringen, um die Frau, die er liebte, vor dem elektrischen Stuhl zu retten.

“Er war noch Jungfrau. Er war ein Nicht-Trinker. Er war kein Drogenkonsument. Er war ein echter Nerd”, erinnert sich Starling Marshall. “Ich glaube, er war überwältigt davon, dass sich diese glamouröse Frau zu ihm hingezogen fühlte, und er wusste auch, dass sie in Virginia vor Gericht gestellt werden würde – dass es in Virginia die Todesstrafe gab, und so dachte er: ‘Ritter in glänzender Rüstung! Ich kann zehn Jahre meines Lebens aufgeben, aber das ist es mir wert für diese Frau, die ich liebe.'”

Elizabeth gestand ebenfalls, änderte aber ihre Geschichte, als sie hörte, dass Jens das Verbrechen zugegeben hatte – und als ihre Romanze in die Brüche ging, beteuerte auch er seine Unschuld. 

Teil 2

Jens Soering wird nach mehr als drei Jahrzehnten im Gefängnis für einen Doppelmord, den er angeblich nicht begangen hat, bald wieder in Deutschland sein. Die Frau, die als seine Komplizin verurteilt wurde – Elizabeth Haysom – ist ebenfalls auf Bewährung freigelassen worden. Als kanadische Staatsbürgerin wird sie in ihr Heimatland abgeschoben werden.

Die beiden lernten sich 1984 an der Universität von Virginia kennen. Weniger als ein Jahr später wurden ihre Eltern ermordet. Soering wurde für den Mord an ihnen verurteilt, aber es bestehen weiterhin Zweifel an dem Fall.

Als das Büro des Sheriffs von Bedford County begann, die blutigen Morde an Derek und Nancy Haysom zu untersuchen, befürchteten sie, dass sie es mit einer gefährlichen Sekte zu tun haben könnten, aber sie richteten ihre Aufmerksamkeit schließlich auf die Tochter des Paares – Elizabeth Haysom – und ihren Freund, Jens Soering. Als sie zu Verdächtigen wurden, verließen die beiden das Land, wurden aber in England gefasst, wo Soering ein fehlerhaftes Geständnis ablegte. Die Staatsanwälte in Virginia ignorierten seine Fehler.

“Was mich betrifft, so haben sie zu diesem Zeitpunkt eckige Stifte in runde Löcher gesteckt“, sagt Chip Harding, der Sheriff von Albemarle County. Er beauftragte einen pensionierten Detective der Polizei von Charlottesville und einen ehemaligen FBI-Agenten mit der Überprüfung des Falls. Sie waren überzeugt, dass Soering das Verbrechen nicht begangen hatte, und baten Bedford County Detective Ricky Gardner um ein Treffen mit ihnen.

“Sie wissen, dass wir zusammen Hunderte von Stunden investiert haben. Wir haben über 125 Jahre Erfahrung in der Strafverfolgung, und trotzdem können wir den Kerl – Ricky Gardner, der behauptet ‘Ich weiß mehr über diesen Fall als jeder andere auf der Welt’ – nicht einmal dazu bringen, uns eine Stunde zu geben. Er sagt: ‘Ich bin zu beschäftigt, um mich mit Ihnen hinzusetzen.'”

Sie wiesen auf DNA-Beweise hin, dass die Blutgruppe 0, die die Staatsanwaltschaft als die von Soering behauptete, in Wirklichkeit von einem nicht identifizierten Mann stammte, und sie fanden Beweise für ein FBI-Profil, das den Geschworenen nie mitgeteilt wurde.

Laut dem ehemaligen G-Man Stan Lapekas zeigte es mit dem Finger anklagend auf Elizabeth. “Ein pensionierter und inzwischen verstorbener FBI-Agent namens Edward Salzbach erstellte ein Profil des Tatortes”, sagt er. “Der Detective, Ricky Gardner, leugnete, dass dies jemals geschehen sei.”

Lapekas war ebenso beunruhigt über einen Zeugen der Anklage – einen Experten für Reifenspuren – der einen Abdruck von Soerings Fuß über das Foto eines blutigen Sockenabdrucks am Tatort legte und es als perfekte Übereinstimmung bezeichnete: “Der Fußabdruck, der den Geschworenen vor Gericht von dem nicht fachkundigen Zeugen durch eine Überlagerung präsentiert wurde, ist meiner Meinung nach nichts anderes als ein Zaubertrick, der in einem Fünf-und-Zehn-Laden gekauft wurde.” Frühere Experten vermuteten, dass der Abdruck von einem Jungen oder einer Frau mit einem relativ kleinen Fuß stammt, aber auch das wurde im Prozess nicht erwähnt.

Die Geschworenen wurden auch nicht über die Nacktfotos von Elizabeth informiert, von denen sie sagte, dass sie von ihrer Mutter gemacht wurden, die sie sexuell missbraucht hatte. Detective Gardner hielt dieses Detail für unwichtig. “Sie hatte zugegeben, dass ihre Mutter sie berührt und gestreichelt hatte und versucht hatte, eine romantische Beziehung mit ihr zu haben”, erinnert er sich. “Das war bizarr, aber es hat nichts mit dem Mord zu tun”.

Republikanische Politiker wie der Abgeordnete Rob Bell beharrten darauf, dass Soering schuldig sei, und nutzten den Fall, um ihr Ansehen als Ordnungshüter aufzupolieren. “Die Fakten in diesem Fall rechtfertigen genau das, was er bekommt, oder sogar die Todesstrafe. Er wurde von einem Geschworenengericht verurteilt, hat jeden Schritt des Weges gekämpft, hatte die besten Anwälte für jeden Schritt des Weges, hat jeden Schritt des Weges angefochten”, behauptet Bell.

Tatsächlich machte Soerings Anwalt während des Prozesses schwerwiegende Fehler, die seine Berufung zum Scheitern brachten, und der Anwalt wurde schließlich aus der Anwaltskammer ausgeschlossen. 

Der Begnadigungsausschuss – ein politisch ernanntes Gremium mit einem Stab von pensionierten Staatspolizisten in Teilzeitbeschäftigung – kam zu dem Schluss, dass Soerings Unschuldsbeteuerungen unbegründet waren, und sprach sich gegen eine Begnadigung aus. Die Vorsitzende Adrianne Bennett verwies auf das Kosten-Nutzen-Verhältnis der Abschiebung von Soering und Haysom für den Steuerzahler und dankte dann Bedford County Sheriff Mike Brown und Major Ricky Gardner für ihre Transparenz und Professionalität während der Untersuchung des Bewährungsausschusses.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner