Mein Newsroom

Video abspielen
Podcast

Wie Du nach 33 Jahren Haft neu anfängst 

7. November 2021 – LifePUNK Folge 58 mit Peggy Patzschke

Wie fühlt sich seine neue Freiheit für Jens Söring an, nachdem er fast sein gesamtes erwachsenes Leben hinter Gittern verbrachte? Wofür kämpft er jetzt? Wie übersteht man überhaupt 33 Jahre in Haft? Wie schafft es ein Mensch, all das zu verarbeiten? Warum mag er dabei das Wort „Hoffnung” nicht? Was hält er stattdessen für die größere Kraft, um Schlimmstes zu meistern? Was half ihm dabei, niemals das das Vertrauen ins Leben und in andere Menschen zu verlieren? Glaubt Jens – trotz seiner unglaublichen Geschichte – noch immer an die Liebe? Welche kostbaren Impulse kann er jetzt an andere weitergeben und warum glaubt er, dass wir auch hierzulande eine neues Verständnis von Freiheit brauchen? 

PODCAST TEIL 2

Jens Söring – Neue Wege in Freiheit

04. November 2021 – MANAGEMENT INSIDE #32 

„33 Jahre in US-amerikanischer Haft sollen nicht umsonst gewesen sein“ sagt Jens Söring. Er ist zurückgekehrt ins Leben und hat dazu gerade ein Buch veröffentlicht. Darüber haben wir in der letzten Folge von MANAGEMENT INSIDE gesprochen und über seine Zeit im Gefängnis. Jetzt geht Jens Söring neue Wege und möchte anderen Menschen helfen, die sich ebenfalls in vermeintlich ausweglosen Situationen befinden. Resilienz ist dabei der Schlüsselbegriff – also die Fähigkeit, mit Krisen und Belastungen konstruktiv umzugehen, an ihnen zu wachsen. „Wenn mir das in Zukunft gelingt, sind die 3 Jahrzehnte im US-Strafvollzug kein Albtraum mehr, sondern ein Schatz, den ich teilen möchte.“

PODCAST TEIL 1

Jens Söring – Rückkehr ins Leben

07. Oktober 2021 – MANAGEMENT INSIDE #31 

Wie kann man mehr als 3 Jahrzehnte in Haft ertragen, ohne daran zu zerbrechen? Woher holt man sich die Kraft, trotz der scheinbar ausweglosen Situation, positiv nach vorne zu schauen? Jens Söring hat all das geschafft. Er ist mittlerweile ein freier Mann und hat über seine Rückkehr ins Leben ein Buch veröffentlicht. Resilienz, mentale Stärke, Fokussierung, Achtsamkeit, der Umgang mit Druck, Angst – von Jens Söring kann man nur lernen. Er lebt uns beispielhaft vor, wie intensiv unsere Gedanken, Haltung und Einstellung unser Handeln beeinflussen. Kathrin Lehmann hat Jens Söring ins Studio eingeladen. Ein berührendes Gespräch mit einem außergewöhnlichen Menschen.

PRESSEARTIKEL

„Wichtig ist es, Nein zu sagen“

30. Oktober 2021 — Schwäbisches Tagblatt von Caroline Strang

Seit gut eineinhalb Jahren ist der 55-Jährige nun frei. Söring will von seinen Erfahrungen erzählen. Schon in der Haft hat er mehrere Bücher geschrieben, sein neues Werk „Rückkehr ins Leben“ allerdings handelt vor allem von der Zeit nach der Entlassung, von den ersten kleinen und großen Schritten in Freiheit. Wie er anfangs ständig stolperte, wenn er auf einem unebenen Gehweg ging.

TV SENDUNG

Leben in FREIHEIT

24. Oktober 2021 — VOX Prominent! — Staffel 31, Folge 43

Wie muss sich ein Spaziergang in Freiheit anfühlen, wenn man 33 Jahre im Gefängnis saß? Jens Söring kann genau das erzählen. Der Deutsche ist weltberühmt wegen einer der spektakulärsten Mordfälle der USA. Seit zwei Jahren ist er jetzt auf freiem Fuß und versucht in Deutschland mit der völlig veränderten Welt fertig zu werden. Und genau darüber hat er nun ein Buch geschrieben.

(Beitrag über Jens Söring ab Minute 8:44)
TV SENDUNG

33 Jahre im US-Knast: Jens Söring stellt neues Buch vor

22. Oktober 2021 — RTL News

33 Jahre lang saß Jens Söring in US-Gefängnissen – für Doppelmord. Doch er bestreitet die Tag, beteuert seine Unschuld. 2019 kommt der heute 55-Jährige auf Bewährung frei und wird nach Deutschland abgeschoben. Die Erlebnisse hat Söring jetzt niedergeschrieben und sein sehr persönliches Werk auf der Frankfurter Buchmesse vorgestellt.

Buchmesse

Jens Söring im Gespräch

21. Oktober 2021 – Im Gespräch mit Bärbel Schäfer

Beim ARD/Hessischen Rundfunk auf der Frankfurter Buchmesse 2021

Am 17. Dezember 2019 landet der in den USA verurteilte Doppelmörder Jens Söring auf dem Frankfurter Flughafen und damit in der Freiheit. Der 53-Jährige ist frei, aber nicht freigesprochen. Die amerikanische Justiz hält nach wie vor an ihrem Urteil und ihrer Überzeugung fest: Danach hat Jens Söring im März 1985 die Eltern seiner damaligen Freundin Elisabeth Haysom umgebracht. Söring beteuert all die Jahre seine Unschuld. Ende 2019 entscheidet das zuständige US-Gremium nach 33 Jahren Haft: Söring kommt auf Bewährung frei und wird abgeschoben.

Video abspielen
Buchmesse

Was machen 33 Jahre Haft mit einem Menschen?

20. Oktober 2021 – Die 30-Minuten-WG: Der Bücher-Talk

von STERN und Penguin Random House Live von der Frankfurter Buchmesse 2021.

Was machen 33 Jahre Haft mit einem Menschen? »Rückkehr ins Leben. Mein erstes Jahr in Freiheit nach 33 Jahren Haft«: J. Söring saß drei Jahrzehnte unter härtesten Bedingungen in US-Haft, verurteilt für den Mord an den Eltern seiner Freundin, bis er auf Bewährung freigelassen wurde. Bis heute gibt es Zweifel an seiner Schuld. Die aufwühlende Geschichte eines Mannes, der mit seiner Vergangenheit leben und sich eine Zukunft aufbauen muss.

Video abspielen
TV Interview

Jens Söring im Gespräch

13. Oktober 2021 – RBB zibb mit Susanne Tockan

33 Jahre lang saß Jens Söring in US-Haft. Das Urteil: zwei mal lebenslänglich wegen Doppelmordes an den Eltern seiner damaligen Freundin – damals war er 19. Bis heute gibt es auch Zweifel an seiner Schuld – er selbst hatte nach seinem anfänglichen Geständnis seine Schuld bestritten. Nach seiner Freilassung auf Bewährung 2019 kehrte er mit 53 Jahren nach Deutschland zurück. Das erste Jahr in Freiheit, die langen Jahre im Gefängnis – in seinem Buch “Rückkehr ins Leben” lässt er all das Revue passieren.

PRESSEARTIKEL

„Man kämpft nicht 30 Jahre für eine Lüge“

12. Oktober 2021 – Die Welt

Jens Söring saß länger als 33 Jahre in den USA im Gefängnis für eine Tat, die er bis heute abstreitet. 2019 wurde er nach Deutschland abgeschoben. Doch das neue Leben in Freiheit hat so seine Tücken. Wie ihm das gelingt, darüber hat er ein Buch geschrieben: „Rückkehr ins Leben“ heißt es.

Video abspielen
RADIO INTERVIEW

33 Jahre in US-Gefängnis 

07. Oktober 2021 – SWR1 Leute

Als er in den Knast ging, war er 19. Als er herauskam, war er 53. Dazwischen liegen 33 Jahre in einem amerikanischen Gefängnis für einen Doppelmord, den er sehr wahrscheinlich nicht begangen hat. Seit knapp zwei Jahren ist Jens Söring wieder ein freier Mann, lebt in Deutschland, beteuert seine Unschuld und hat jetzt das Buch geschrieben mit dem Titel „Rückkehr ins Leben“.

Video abspielen
TV SENDUNG UND PRESSEARTIKEL

SO LEBT JENS SÖRING IN FREIHEIT

„Das erste Erlebnis war das Aufwachen von der Stille“

05. Oktober 2021 – BILD TV LIVE & BILD Plus 

Es war ein spektakulärer Mordfall im Jahr 1984: Wegen eines bestialischen Doppelmordes wurde der 19-jährige Deutsche, Jens Söring, zu zweimal lebenslänglicher Haft verurteilt. Zu Unrecht, wie Söring bis heute beteuert. Nach 33 Jahren wird er dann nach zahlreichen erfolglosen Begnadigungsersuchen aus der Haft auf Bewährung entlassen und nach Deutschland abgeschoben. Lesen Sie mit BILDplus, wie Söring nach so langer Gefangenschaft sein erstes Jahr in Freiheit verbrachte, wie er sein Knast-Leben nun verarbeitet und welche Pläne und Hoffnungen er für die Zukunft hat.

PRESSEARTIKEL

„Man darf mich als Mörder bezeichnen“

05. Oktober 2021 – Neue Zürcher Zeitung

Als Jugendlicher wurde Jens Söring verurteilt. Vor zwei Jahren wurde er aus der Haft entlassen. Nun erlebt er zum ersten Mal, was das ist: ein normaler Alltag. Nun ist er frei, doch ein Stachel bleibt: Söring gilt nach wie vor als schuldig. «Man darf mich als Mörder bezeichnen», sagt er, um gleich nachzuschieben: «In den USA.» In Deutschland habe er keinen Eintrag im Strafregister, und ganz hat er die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass ihn die amerikanischen Behörden rehabilitieren werden.

PODCAST

Jens Söring über drei Jahrzehnte US-Knast und die Freiheit danach

04. Oktober 2021 – Spiegel Podcast – Im Gespräch mit Sandra Sperber

Für einen Doppelmord saß er 33 Jahre im Gefängnis. Jens Söring erzählt vom Leben in Haft, Selbsthass und seinem Kampf für Freiheit. Er beteuert seine Unschuld. Wie lebt er damit, dass er das nie beweisen konnte? In dieser Podcast-Folge erzählt er davon. Warum ein Bissen Brot ihn fasziniert hat. Welche Coronaregeln ihn an seine Haftzeit erinnert haben. Und wie er damit lebt, dass der Doppelmord immer mit seiner Biografie verbunden sein wird.

RADIO INTERVIEW

„Ich würde gerne meine Unschuld beweisen“

04. Oktober 2021 – Deutschlandfunk Kultur – Im Gespräch mit Katrin Heise

Seit Dezember 2019 ist Jens Söring ein freier Mann. Auf Bewährung hat man ihn aus einem US-Gefängnis entlassen und nach Deutschland abgeschoben. Was bedeutet es für ihn, nach über drei Jahrzehnten seine Freiheit zurückzuhaben? Am besten, sagt Söring, beschreibe dieses Gefühl eine Postkarte, die neben seinem Bett stehe. Darauf ist zu lesen: „Ich muss gar nichts.“ Dieser Satz treffe seine Gefühlswelt, ganz besonders in den ersten Monaten nach der Haft, auf den Punkt.

RADIO INTERVIEW

Wie sich die ersten eineinhalb Jahre in Freiheit anfühlten…

27. September 2021 – Bayerischer Rundfunk – Eins zu eins – Der Talk

Hat er wirklich 33 Jahre unschuldig im Gefängnis gesessen, weil er seine Freundin schützen wollte? Jens Söring behauptet das. In “Eins zu Eins. Der Talk” erzählt er, wie sich die ersten eineinhalb Jahre in Freiheit anfühlten und was er jetzt aus seinem Leben macht. Moderation: Stefan Parrisius

Video abspielen
TV SENDUNG

Autor Jens Söring zu Gast in der NDR Talk Show

24. September um 22:00 Uhr im NDR

Der Fall des in den USA lebenden und mit 19 Jahren inhaftierten deutschen Studierenden Jens Söring hat weltweit für Schlagzeilen gesorgt. In der „NDR Talk Show” wird er erzählen, wie er 33 Jahre im Gefängnis im Bewusstsein der Ungerechtigkeit erlebt hat, wie es ihm in seinem ersten Jahr in Freiheit ergangen ist und wie er sich seine Zukunft vorstellt.

Video abspielen
TV SENDUNG

Jens Söring spricht über sein 1. Jahr in Freiheit

24. September um 17:15 bei ARD Brisant

Jens Söring wurde im US-Bundesstaat Virginia wegen Doppelmordes zu zwei lebenslangen Freiheitsstrafen verurteilt. Er selbst bestreitet die Tat. 2019 kam er nach 33 Jahren Haft auf Bewährung frei und wurde nach Deutschland abgeschoben. Mit BRISANT spricht er über sein erstes Jahr in Freiheit.

RADIO INTERVIEW

„Rückkehr ins Leben”: Jens Sörings erstes Jahr in Freiheit

24. September 2021 – Studiogast bei NDR Kultur à la carte 

Jens Söring ein neues Buch vorgelegt mit dem Titel “Rückkehr ins Leben”. Darin schildert er sein erstes Jahr in Freiheit. Was hat er erlebt in den 33 Jahren seiner Haft? Welche innere Entwicklung hat Söring durchlaufen? Und warum sucht er immer noch die Öffentlichkeit? Darüber berichtet er live in der Sendung NDR Kultur à la carte.

Video abspielen
TV SENDUNG

STERN TV – Nach 33 Jahren Haft wieder frei

22. September um 22:35 Uhr bei RTL

Jens Söring spricht live bei stern TV über sein erstes Jahr nach der Entlassung. Jetzt verfügbar auf TV now.

INTERVIEW

„Dann weiß ich, dass ich richtig angekommen bin“

20. September 2021 – Redaktionsnetzwerk Deutschland

Seit Dezember 2019 ist der heute 55-Jährige nach seiner Haftentlassung wieder in Deutschland und hat das Buch „Rückkehr ins Leben“ über sein erstes Jahr in Freiheit geschrieben. Im Interview mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) lacht Jens Söring, wenn er über seinen Lebensalltag in Freiheit spricht und wird ernst beim Thema Familie und Beziehungen.

INTERVIEW

Jens Söring über seinen Neuanfang nach der Haft.

Zu akzeptieren, dass man selbst verantwortlich ist, ist der Schlüssel, um sich freikämpfen zu können.”

20. September 2021 – Interview mit Philipp Hedemann

Ich wache jeden Tag glücklich auf und gehe jeden Tag glücklich ins Bett. Aber unmittelbar nach meiner Freilassung haben die vielen Entscheidungen, die man täglich treffen muss, mich überfordert. An der Wursttheke, beim Bäcker, im Supermarkt: Immer und überall muss man Entscheidungen treffen. Aber mittlerweile bin ich sehr gut im Entscheidungentreffen…

PRESSEARTIKEL

Nach mehr als 33 Jahren Haft: Sörings „Rückkehr ins Leben“

19. September 2021 – Zeit Online (DPA)

Söring berichtet im Interview der Deutschen Presse-Agentur, dass er derzeit eine Wohnung in Hamburg sucht. Er sei dabei, sich eine berufliche Existenz als Experte und Redner zum Thema Resilienz aufzubauen, der Fähigkeit, schwierige Lebenssituationen zu überstehen. «Das ist etwas, was ich immer wieder gefragt werde, ‘Wie haben Sie das geschafft?’, ‘Wie haben Sie das überlebt?’, ‘Warum sind Sie nicht gebrochen?’». Er habe sich Gedanken gemacht, was er von seinen Erfahrungen weitergeben könne.

INTERVIEW

„Ich habe Überlebensstrategien entwickelt.”

19. September 2021 – T-Online von Marc von Lüpke und Jonas Mueller-Töwe

Jens Söring saß Jahrzehnte in US-Haft, weil er die Eltern seiner Freundin ermordet haben soll. Nun erklärt er, wie brutal das Leben im Gefängnis war. Und warum Freiheit selbst in der Corona-Krise etwas Wunderbares ist. Warum das Leben im Gefängnis harte Arbeit war, wie Söring die Haft im berüchtigten US-Strafvollzug überstand und wieso die Freiheit das höchste von allen Gütern ist, erklärt er nun in einem neuen Buch. Und kurz vor dessen Erscheinen im Gespräch mit t-online.

PRESSEARTIKEL

Buchauszug aus „Rückkehr ins Leben”

„Hatte die Schönheit der Welt vergessen”

18. September 2021 – Focus Online

Der Deutsche Jens Söring saß 33 Jahre in den USA im Gefängnis. Er war wegen Mordes an den Eltern seiner damaligen Freundin zu zweimal lebenslanger Haft verurteilt worden. Im November 2019 wurde Söring auf Bewährung freigelassen. In seinem neuen Buch “Rückkehr ins Leben” gibt er Einblicke in sein erstes Jahr in Freiheit.

INTERVIEW

Jens Söring über sein erstes Jahr nach der Entlassung aus US-Haft

Freiheit habe ich jetzt, Gerechtigkeit nicht.”

17. September 2021 – Der Spiegel von Julia Jüttner und Simone Salden

Rund drei Jahrzehnte saß Jens Söring in den USA im Gefängnis – und beteuerte stets seine Unschuld. Nun versucht er, sich ein neues Leben aufzubauen. Wie gelingt ihm das?

Podcast

Precht – 33 Jahre Haft!

21. September 2021 – Podcast mit Jens Söring und Richard David Precht

In seinem neuesten Podcast unterhält sich Richard David Precht mit Jens Söring, der 33 Jahre in den USA hinter Gittern verbracht hat. Söring hat die gesamte Härte des amerikanischen Gefängnisalltags miterlebt, verurteilt für einen Doppelmord, den er bestreitet. Seit eineinhalb Jahren ist Söring wieder in Deutschland und spricht darüber, welchen Blick er heute nach 33 Jahren im Ausland auf das Land wirft und welche Vorstellungen er von einer Zukunft nach über drei Jahrzehnten Haft hat.

VERANSTALTUNG

Leben und Überleben: Jens Söring im Gespräch mit Richard David Precht

6. September 2021 – Bühnenauftritt auf der phil.cologne

Veranstaltungsort: Balloni-Hallen, Ehrenfeldgürtel 88-94, 50823 Köln (auch als Live-Stream verfügbar)

Jens Söring saß mehr als drei Jahrzehnte in US-amerikanischen Gefängnissen. Richard David Precht denkt als Philosoph über die existenziellen Fragen des Lebens nach. Auf der phil.cologne diskutieren die beiden Gleichaltrigen über das, was dem Leben einen Wert verleiht und wie man sich auch unter Zwang und Enge die innere Freiheit bewahrt.

TV SENDUNG

Markus Lanz: Ex-Häftling Jens Söring spricht über 33 Jahre Gefängnis

15. Mai 2020 — Stern Magazin

Für den Mord an den Eltern seiner Freundin saß Jens Söring 33 Jahre lang in den USA im Gefängnis. Bei ‚Makus Lanz‘ berichtete er von der Haftzeit, seinem neuen Leben in Deutschland und beteuerte erneut seine Unschuld.

INTERVIEW

Jens Söring über seine Haft in den USA

„Jede Schwäche, die du zeigst, führt zu einer Vergewaltigung.”

29. Februar 2020 – SPIEGEL-Gespräch geführt von Sarah Engel et al.

Jens Söring wurde wegen Doppelmordes verurteilt und saß 33 Jahre hinter Gittern. Mit dem SPIEGEL sprach er über seine Überlebensstrategien und eine Tat, die sein Leben zerstörte.

Mein Archiv

TV SENDUNG

Warum ein Mann, der wegen Mordes an den Eltern seiner Freundin verurteilt wurde, behauptet, er habe ein falsches Geständnis abgelegt

Dr. Phil Show 23. Oktober 2020 (Englisch)

TV SENDUNG

Zweimal lebenslänglich: Jens Söring – Doppelmörder oder Opfer der Justiz?

Focus TV Reportage – 29. November 2019

Der Deutsche Jens Söring wird 1990 in den USA für einen Doppelmord zu zweimal lebenslänglich verurteilt. Ist er schuldig, oder hat ihn seine damalige Freundin Elizabeth Haysom in einen verhängnisvollen Plan verwickelt? Focus TV hat sich auf Spurensuche begeben.

Video abspielen
PRESSEARTIKEL

Jens Söring über seine Haft in den USA

Der Fall Jens Söring

Spiegel Online, 26. November 2019 von Janne Kieselbach

Es ist einer der längsten und aufsehenerregendsten Justizfälle der vergangenen Jahrzehnte: Seit 1986 sitzt der Deutsche Jens Söring wegen Doppelmordes in einem US-Gefängnis. Der Diplomatensohn beteuert bis heute seine Unschuld, er hat sich stets um Freilassung bemüht. Vergeblich. Bis zu dieser Woche. Die Geschichte beginnt im August 1984.Söring ist damals 18 Jahre alt. Sein Vater arbeitet als deutscher Vizekonsul in Detroit, Jens Söring studiert an der University of Virginia. Dort verliebt sich der junge Deutsche in die gebürtige Kanadierin Liz Haysom, Tochter des Unternehmerpaares Derek und Nancy Haysom. Am 30. März 1985 ändert sich alles. Die Eltern von Liz Haysom werden in ihrer Villa brutal ermordet. Was damals genau geschah, ist bis heute unklar. 

PODCAST

Die Wahrheit über „True Crime”

15 Mai 2019 mit Amanda Knox

In dieser Staffel von „The Truth About True Crime” erforscht die Moderatorin Amanda Knox den verwirrenden und sensationellen Fall aus der Doku-Serie „Killing for Love” (Das Versprechen). Hören Sie, wie sie eine Geschichte von besessenen jungen Liebenden, abscheulichen Morden und einem schockierenden Justizirrtum entwirrt, die auf unheimliche Weise mit ihrer eigenen Geschichte übereinstimmt.

© 2018-2019 Sundance Film Holdings LLC. All Rights Reserved.
PRESSEARTIKEL

Jens Soering und Elizabeth Haysom, verurteilt für einen sensationellen Doppelmord von 1985, werden von Virginia freigelassen

The Washington Post, 25. November 2019 von Laura Vozzella

RICHMOND – Jens Söring und Elizabeth Haysom, ehemalige Klassenkameraden und Liebhaber an der Universität von Virginia, die vor Jahrzehnten wegen des brutalen Mordes an ihren Eltern verurteilt wurden, sind aus der Haft entlassen worden. Die überraschende Entscheidung des Bewährungsausschusses von Virginia vom Montag beendete einen Mordfall aus dem Jahr 1985, der den Bundesstaat Virginia erschütterte und landesweite Aufmerksamkeit erregte, lange bevor die Boulevardpresse sensationelle Verbrechen zur Tagesordnung machte. Söring und Haysom werden den Bundeseinwanderungsbehörden übergeben. Söring, der Sohn eines deutschen Diplomaten, wird in sein Heimatland Deutschland abgeschoben werden. Und Haysom, eine kanadische Staatsbürgerin, wird dorthin abgeschoben werden.

PRESSEARTIKEL

Für einen verurteilten Doppelmörder, der viele berühmte Unterstützer hat, könnte einfache Detektivarbeit der Schlüssel sein

The Washington Post, 21. April 2019 von Laura Vozzella

Da Starpower und politischer Einfluss bisher nicht zur Befreiung Sörings beigetragen haben, könnte seine beste Hoffnung in einem dritten Mann liegen, der für den Podcast zur Verfügung steht – einem örtlichen Sheriff, der altmodische Detektivarbeit leistet. Der Sheriff von Albemarle County, J.E. “Chip” Harding, und ein ehemaliger Hilfssheriff haben sich zusammengetan, um den Fall neu zu untersuchen. Sie gehen Spuren nach, denen die Beamten im ländlichen Bedford County ihrer Meinung nach nie nachgegangen sind – oder die sie fallen gelassen haben, nachdem Söring ein – wie er sagt – falsches Geständnis abgelegt hatte, um seine Freundin Elizabeth Haysom zu decken.

© 2016-2018 Lava Media, LLC, reVolver Podcast. (P) & (C)

PODCAST

Hat eine verhängnisvolle Beziehung zu einer falschen Verurteilung geführt?

04. Februar 2019 – Mit Jason Flom und dem Romanautor John Grisham

Die erste Folge der Staffel 8 des Podcast „Wrongful Conviction” mit Jason Flom basiert auf einem Interview mit Jens Söring. Er war erst 18 Jahre alt, als er wegen Mordes ins Gefängnis kam. 32 Jahre später sitzt er immer noch hinter Gittern – für ein Verbrechen, von dem er sagt, dass er es nicht begangen hat.

PRESSEARTIKEL

Der Fall Jens Söring

“Ich bin ganz klar der Meinung, dass er rausgelassen werden sollte”

Süddeutsche Zeitung 05. Mai 2017 – Interview von Karin Steinberger

Jens Söring, der in den USA zu lebenslanger Haft verurteilt wurde, beteuert seit 30 Jahren seine Unschuld. Ausgerechnet ein republikanischer Sheriff wird jetzt zu seinem wichtigsten Fürsprecher. Immer wieder gab es seitdem Bemühungen, den Deutschen aus dem Gefängnis zu holen. Doch dass sich jetzt ein amtierender Sheriff, noch dazu ein Republikaner, für Söring einsetzt, ist eine überraschende Wende. Chip Harding hat Akten geprüft, Beweisanträge gelesen und DNA-Analysen studiert. Er hat den damals leitenden Ermittler interviewt und Söring selbst. Sein Ergebnis nach 200 Stunden Arbeit: Der Deutsche sitzt zu Unrecht im Gefängnis.

PRESSEARTIKEL

Im Jahr 1985 erschütterte ein grausamer Doppelmord Virginia. Wurde der falsche Mann verurteilt?

Die Washington Post, 09. März 2017 von Laura Vozzella

An einem frühen Morgen im Oktober 2016 stand Chuck Reid in einem kleinen Büro im Buckingham Correctional Center in Dillwyn, Virginia, und wartete darauf, dass die Tür geöffnet wurde. Als pensionierter Gefängniswärter und stellvertretender Sheriff hatte Reid nicht die Angewohnheit, Männer zu besuchen, gegen die er einst wegen Mordes ermittelt hatte. Aber in diesem Fall war er eingeladen worden. Und er kam dieser Aufforderung nach, denn 30 Jahre, nachdem Jens Söring ins Gefängnis gegangen war, waren ihre Leben erneut auf eine Weise miteinander verwoben, die keiner von ihnen vorausgesehen hatte. Sörings Anwalt Steven Rosenfield stand an der Seite des ehemaligen stellvertretenden Sheriffs. Er hatte Reid versichert, dass Söring sich nur bei ihm bedanken wollte. Söring verbüßte zwei lebenslange Haftstrafen für die tödlichen Messerstiche auf die Eltern seiner Freundin im Jahr 1985.

Ein Film von Marcus Vetter und Karin Steinberger

Das Versprechen – Erste Liebe lebenslänglich

Kinostart in Deutschland am 20. Oktober 2016

Besessene junge Liebende, grausame Morde, ein Aufsehen erregender Prozess und ein schockierender Justizirrtum. „Das Versprechen“ vom preisgekrönten Filmemacher Marcus Vetter, ist eine fesselnde Sezierung des Falles, der Schlacht im Gerichtssaal und der verstörenden Nachwirkungen. Verurteilt wegen des brutalen Mordes an den Eltern seiner Freundin, sitzt Jens Söring seit über 30 Jahren im Gefängnis. Der Film zeigt erstmals die sich häufenden Beweise für seine Unschuld: das FBI-Profil des Mörders, das den Geschworenen vorenthalten wurde, den blutigen Fußabdruck und die nicht identifizierten Fingerabdrücke, die auf andere Täter hindeuten, sowie die neue entlastende DNA-Analyse. Hochgradig filmisch in der Art von „The Staircase“, so spannend wie „Serial“ und so verwirrend wie „Making a Murderer“, liefert der Film eine kraftvolle Geschichte, die in der Tat seltsamer ist als jede Fiktion.

Video abspielen
Donnerstag 14.10.2021 | 09:00 – 09:45 Uhr auf zdf info

Newsarchiv

Exklusive Zeitungsartikel und Videos von 1985 bis heute

Im diesem exklusiven Archiv können Sie sich durch Zeitungsartikel und Fernsehbeiträge von 1985 bis heute arbeiten. Es ist eine in dieser Vollständigkeit einmalige Ansammlung von Artikeln aus den USA und Deutschland, durch die Sie meinen Fall über mehr als 30 Jahre verfolgen können. 

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner